Zwischen Ihnen und der Advofleet Rechtsanwaltsgesellschaft mbH (“Advofleet”) wird aufgrund der erfolgreich durchgeführten Anmeldung als Rechtsanwalt* auf dieser Plattform (d.h. nach Bestätigung der Anmeldung durch einen Vertreter der Advofleet) ein Kooperationsvertrag geschlossen. Die nachfolgenden Bedingungen (“Kooperationsbedingungen”) sind Bestandteil dieses Kooperationsvertrags.

§ 1 Vorbemerkungen

1. Advofleet bearbeitet die rechtlichen Anfragen und Anliegen von natürlichen und juristischen Personen (“Mandanten”). Diese Anfragen erreichen Advofleet über verschiedene Online-Rechtsportale (“Portale”). Die Portale werden von mit uns nicht verbundenen Dritten betrieben und vermitteln entweder in der Haupt- oder als Nebenleistung Rechtsdienstleistungen, einschließlich anwaltlicher Rechtsberatung. In diesem Zusammenhang wird Advofleet als Rechtsanwaltsgesellschaft mit der Vertretung der Interessen des jeweiligen Mandanten beauftragt (“Mandatierung” und jeder Fall, ein “Mandat”).

2. Sie sind zugelassener Rechtsanwalt mit bestimmten fachlichen Schwerpunkten, die Sie bei der Anmeldung angeben. Sie übernehmen als Rechtsanwalt die Bearbeitung von Mandaten als freier anwaltlicher Mitarbeiter im Namen und auf Rechnung von Advofleet (“Kooperation”).

§ 2 Vertragsgegenstand

1. Advofleet übermittelt Ihnen von Zeit zu Zeit Mandate einschließlich Kontaktdaten sowie ggf. weitere Informationen und Dokumente zur Bearbeitung („Übermittlung“). Die Zeiträume und die Anzahl der Übermittlungen werden zwischen Ihnen und Advofleet individuell abgestimmt.

2. Auf die Übermittlung leisten Sie gegenüber dem Mandanten die kostenpflichtige anwaltliche Beratung. Mit Bezug auf die jeweilige Anfrage übernehmen Sie dabei die zwischen Ihnen und Advofleet festzulegenden Aufgaben.

3. Als freier anwaltlicher Mitarbeiter handeln Sie im Namen und auf Rechnung von Advofleet. Ein Mandatsvertrag wird zwischen dem Mandanten und Advofleet geschlossen. Nur Advofleet haftet gegenüber dem Mandanten. Dies berührt nicht die Ansprüche im Innenverhältnis zwischen Ihnen und Advofleet.

4. Sie haben im abgestimmten Maß für die Bearbeitung von Mandanten zur Verfügung zu stehen. Falls sich an Ihrer Verfügbarkeit aufgrund von Krankheit etwas ändert, müssen Sie dies Advofleet unverzüglich mitteilen. Falls sich an Ihrer Verfügbarkeit aufgrund eines anderen Grunds (z.B. Urlaub, Weiterbildung) etwas ändert, müssen Sie dies Advofleet mindestens zwei Wochen im voraus mitteilen. Falls Sie für diese Zeit eine Vertretung organisieren, muss diese hierzu zuvor eine Einwilligung in Textform (E-Mail genügt) von Advofleet eingeholt werden.

§ 3 Anwaltsvergütung

1. Sie erhalten 40% des durch Advofleet realisierten Umsatzes (d.h. bei tatsächlichem Geldeingang) im Rahmen einer anwaltlichen Honorarteilung. Nicht zum Umsatz zählen Erstattungen von Fahrtkosten und Abwesenheitsgeld, die Sie vollständig erhalten. Kostenpauschalen werden entsprechend dem Umsatz geteilt.

2. Advofleet rechnet monatlich mit Ihnen ab.

3. Falls ein Mandant die Anwaltsgebühr bzw. das Anwaltshonorar von Advofleet laut Mandatsvertrag nicht zahlt, haben Sie die Pflicht, entsprechend den Richtlinien von Advofleet gem. § 4 Abs. 3 auf eine Zahlung hinzuwirken. Zugleich besteht keine Pflicht von Advofleet, einen Zahlungsausfall zu ersetzen. Das wirtschaftliche Risiko eines Zahlungsausfalls tragen Advofleet und Sie gleichermaßen und niemand schuldet der anderen Partei einen Ausgleich jedweder Art.

§ 4 Zusammenarbeit

1. Zu jedem Zeitpunkt halten Sie die Grundsätze der ordnungsgemäßen Rechtsberatung und Mandatsbearbeitung ein. Zusätzlich halten Sie bei der Beratung die von Advofleet festgesetzten Qualitätsstandards und Mitwirkungspflichten ein. Hierzu zählen insbesondere:

  • Schnelle Bearbeitung;
  • Einkopieren der Geschäftsführung von Advofleet über BCC (Blind Carbon Copy) beim Versand von E-Mails im Rahmen eines Mandats;
  • Berücksichtigung von Feedback der Geschäftsführung von Advofleet zur Einhaltung qualitativer Maßstäbe;
  • Erreichbarkeit während der Büroöffnungszeiten, Sicherstellung einer Abwesenheitsvertretung;
  • Nutzung einer zugewiesenen E-Mail-Adresse sowie einer zugewiesenen Signatur für Zwecke der Vereinheitlichung des Auftritts aller freier anwaltlicher Mitarbeiter; und
  • Einhaltung der aktuellen Best Practice-Guidelines von Advofleet.

Advofleet legt in vernünftigem Maß weitere Qualitätskriterien fest, wobei die anwaltliche Unabhängigkeit und das anwaltliche Berufsrecht stets unangetastet bleiben. Advofleet legt zudem Richtlinien für die ordnungsgemäße Mitwirkung mit.

2. Sie dürfen gegenüber Interessenten im Rahmen der Übermittlung, beim Mandatsabschluss, bei der Mandatsbearbeitung und nach Mandatsbeendigung keine Werbung für die eigene Anwaltspraxis machen. Insbesondere dürfen Sie nicht auf eigene Webseiten, eigene Facebook-Seiten oder sonstige eigene Marketingmaßnahmen hinweisen. Dazu gehören auch Hinweise auf Webseiten, Facebook-Seiten oder sonstige Marketingmaßnahmen Dritter, soweit diese nicht von Advofleet oder der Alcyone Legal GmbH betrieben werden. Sie dürfen ferner auch nicht um Bewertungen, Likes oder sonstiges Feedback bitten, sofern sich dieses nicht auf Advofleet oder Alcyone Legal GmbH bezieht. Sie dürfen den Interessenten/Mandanten in keiner Weise, direkt oder indirekt, dazu auffordern, bei weiteren Anfragen, direkt auf Sie zuzukommen oder anders das Portal, Advofleet oder die Landing Pages der Alcyone Legal GmbH (insbesondere Rechtsanwalt24.de) zu umgehen. Bei Bedarf weisen Sie den Interessenten auf die Nutzung des Portals oder Rechtsanwalt24.de hin. Advofleet wird im Rahmen von Umfragen prüfen, ob Sie sich an diese Verpflichtungen halten. Bei Zuwiderhandlungen hat Advofleet die Möglichkeit einer außerordentlichen fristlosen Kündigung. Zudem einigen sich die Parteien auf eine pauschale Zahlung von EUR 2.500,00 für jede Zuwiderhandlung.

3. Sie unterstützen Advofleet dabei, ausstehende Gebühren und Honorare von Mandanten einzutreiben. Weitere Details befinden sich in den Richtlinien zur ordnungsgemäßen Mitwirkung. Sie sind verpflichtet zu jedem Zeitpunkt darauf hinzuwirken, dass Honorare und Gebühren rechtzeitig an Advofleet bezahlt werden.

§ 5 Haftung

1. Advofleet haftet für Pflichtverletzungen aus oder in Zusammenhang mit diesem Vertrag nur für Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit.

2. Advofleet stellt Sie von jeglicher Haftung gegenüber Dritten, einschließlich dem Mandanten, aus oder in Verbindung mit der Übermittlung sowie der Rechtsberatung (einschließlich Mandatsvertrag) frei. Sie haften Advofleet jedoch im Innenverhältnis für Pflichtverletzungen aus der Bearbeitung des Mandats.

§ 6 Vertragsdauer

1. Dieser Kooperationsvertrag ist auf unbestimmte Zeit geschlossen.

2. Der Kooperationsvertrag darf jederzeit mit einer Frist von drei Monaten zum Monatsende gekündigt werden. Das Recht zur außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt. Eine außerordentliche Kündigung seitens Advofleet ist insbesondere bei Verstoß gegen § 4 Abs. 2 oder 3 dieser Kooperationsbedingungen zulässig.

3. Jede Kündigung bedarf zu ihrer Wirksamkeit der Textform.

§ 7 Datenschutz

Sie willigen ein, dass Advofleet die Daten, die sich aus diesem Kooperationsvertrag und seiner Durchführung ergeben, erhebt, verarbeitet und nutzt und diese im erforderlichen Umfang an die Interessenten übermittelt.

§ 8 Geheimhaltung

Sie verpflichten sich, über alle Angelegenheiten der Kooperation, die nicht Gegenstand öffentlicher Kenntnis sind, Stillschweigen zu bewahren und geheim zuhaltende Informationen weder direkt noch indirekt zu seinen oder zu Gunsten Dritter zu benutzen. Diese Verpflichtung besteht auch nach Beendigung dieses Vertrags aus jedwedem Grund. Sie sind zur Offenbarung berechtigt, soweit hierzu eine zwingende gesetzliche Pflicht besteht.

§ 9 Schlussbestimmungen

1. Mündliche Nebenabreden sind unwirksam.

2. Sollten einzelne Bestimmungen dieser Kooperationsbedingungen unwirksam sein oder werden, so berührt dies nicht die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen. In einem solchen Fall sind die Parteien verpflichtet, die unwirksame Bestimmung durch eine rechtlich zulässige und mit den übrigen Bestimmungen dieser Kooperationsbedingungen vereinbare Regelung zu ersetzen, die dem wirtschaftlichen Gehalt der unwirksamen Bestimmung am nächsten kommt.

3. Der Kooperationsvertrag, einschließlich der Kooperationsbedingungen, unterliegt deutschem Recht.

4. Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus oder in Verbindung mit dem Kooperationsvertrag ist Berlin.

* Aus Gründen der Vereinfachung wird in diesen Kooperationsbedingungen stets die männliche Form verwendet. Die jeweiligen Begriffe gelten jedoch in der männlichen und weiblichen Form entsprechend.